Sonntag, 23. Februar 2014

Alle bitte Aussteigen und Schieben!




Alle bitte Aussteigen und Schieben!

by Joern Petersen
©iStock.com/scanrail
©iStock.com/scanrail
Sicher ist Ihnen folgende Situation auch schon einmal passiert. Ihr Wagen springt nicht richtig an und sie beschließen einige Passanten zu fragen, ob diese bereit sind, Ihnen Schubhilfe zu geben. Vielleicht war dies bemühen auch mit Erfolg gekrönt, doch was jetzt Zugreisende in Holzkirchen erlebt hatten, ist bei Weitem dramatischer gewesen.
In Holzkirchen hat ein Zugführer mit einer besonderen Aktion seinen Triebwagen wieder in Gang gebracht. Ein nagelneuer Zug der Bayerischen Oberlandbahn bleibt auf freier Strecke stehen. Statt aber nun einen Ersatzzug zu rufen, bittet der Zugführer die Passagiere selbst mit anzupacken. So wird aus dem Triebwagen ein Schubwagen und man fühlt sich an das Mittelalter erinnert. Mit vereinten Kräften hatten die Bahnpassagiere anschließend den liegengebliebenen Zug wieder in Gang gesetzt. Auch wenn diese Geschichte sehr abenteuerlich klingt, hat das Betreiberunternehmen der Linie "Meridian" am Freitag entsprechende Medienberichte bestätigt.
Der nagelneue Zug von Typ "Flirt" war letzten Montag mitten auf der Strecke liegengeblieben. Das Begleitpersonal hat sofort "vorbildlich" reagiert und bat alle Fahrgäste auszusteigen. Sicherlich gab es ein paar verdutzte Gesichter, als es darum ging, den Zug anzuschieben. Der Lokführer wollte nicht auf eine Diesellok warten, die diesen Zug zur Oberleitung hätte ziehen können. Dennoch schafften es die Passagiere mit vereinten Kräften das tonnenschwere Gefährt soweit zu schieben, bis der Antrieb wieder fahrbereit war. Das Problem war schnell gefunden! Ein sogenannter Streckentrenner hatte in der Elektronik gestreikt. So kommt es dazu, dass ein kurzer Gleisabschnitt ohne Stromspannung ist. Nur deswegen war es überhaupt möglich, die Bahn wieder an Strom zu bekommen.
Wirkliche Probleme könnte der Zugführer nun juristisch bekommen. Es ist ein klarer Fall des gefährlichen Eingriffs in den Schienenverkehr. Der Konzern BOB will eine genaue Untersuchung des Vorfalls durchführen, doch die Fahrgäste werden diesen Montag so schnell nicht wieder vergessen. Wer kann von sich schon behaupten, einen Zug angeschoben zu haben?
Joern Petersen | Februar 23, 2014 um 10:23 vormittags | URL: http://wp.me/p3EdBj-Wt